Content & Publikation

Corporate Blogs versus Social Media

Corporate Blogs, Social Media, Content Marketing

Es ist noch nicht lange her, da wurden Corporate Blogs von vielen belächelt und als modernes Spielzeug abgetan. „Die werden eh nicht gelesen! Das ist nur Zeit- und Geldverschwendung!“ Sätze wie diese prägten lange Zeit die Einstellung zahlreicher Marketing- und Social-Media-Manager. Mittlerweile haben sich diese Ansichten teilweise radikal geändert. Experten und Unternehmen setzen Corporate Blogs immer häufiger als wesentliches Instrument für zielgruppenorientiertes Content Marketing ein. Aber sind sie auch effektiver als Facebook & Co?

Die Nachhaltigkeit von Posts, Tweets und Corporate Blogs

Bei diesem Vergleich fällt vor allem eines auf: Die Lebensdauer von Publikationen in den sozialen Netzwerken ist vergleichsweise gering. Besonders bei Twitter können Tweets schon nach einigen Minuten in den Tiefen der Timeline versinken. Facebook bietet zwar eine längere Sichtbarkeit der Posts, doch der Algorithmus sorgt dafür, dass wir nur einen ausgewählten Teil aller Posts zu sehen bekommen. Hier helfen dann nur noch Retweets beziehungsweise neue Posts mit Verlinkungen.

Die geringe Lebenserwartung ist jedoch nicht das größte Problem. Hochwertiger Content ist immer kreativ und beinhaltet meist aufwendigere Inhalts- und Gestaltungselemente wie Storytelling, Videos oder Infografiken. Dadurch wird die Attraktivität für den Leser gestärkt und die Bereitschaft für Interaktion angeregt. Zudem bietet die Verbreitung von Content über soziale Netzwerke eine eher schlechte Sichtbarkeit in Suchmaschinen.

Bei einem Blog entstehen diese Probleme nicht. Der eigene Internetauftritt lässt sich individuell gestalten, wodurch ein kreativer Inhalte- und Formatemix möglich ist. Zudem kann man selbst über die Frequenz der Beiträge bestimmen und somit die herausgehobene Sichtbarkeit der Inhalte auf der ersten Seite festlegen. Ein zusätzlicher großer Vorteil eines Blogbeitrages ist die Möglichkeit, diesen SEO-technisch zu optimieren.

Preis-Leistungs-Verhältnis von Corporate Blogs und Social Media

Hier heißt der Gewinner ganz klar Social Media. Eine professionelle Fanpage auf Facebook kann auch mit relativ kleinem Budget erfolgreich umgesetzt und betrieben werden. Zudem ist der benötigte Zeitaufwand für Pflege und Gestaltung bei Facebook & Co. wesentlich geringer als bei einem Corporate Blog. Die umfassende Recherche, die ausführliche Contenterstellung sowie eine regelmäßige Qualitätskontrolle, die für einen hochwertigen Blog notwendig sind, erfodern Zeit und damit ein gewisses Budget.

Ein weiterer Vorteil der sozialen Netzwerke ist das große Potenzial zur Steigerung von Reichweite und Sichtbarkeit. Der gewaltige Vorteil liegt in der riesigen Nutzerzahl begründet. Durch die große Masse an Usern und potenziellen Fans und Followern ist es vergleichsweise leicht, neue Zielgruppen zu erschließen, um seine Produkte und Dienstleistungen zu vermarkten. Durch die Leichtigkeit der Interaktion unter den User verbreiten sich Trends und Neuigkeiten rasend schnell.

Verbindung von Corporate Blogs und Social Media

Das größte Potenzial liegt also offensichtlich in einer erfolgreichen Zusammenarbeit. Kombiniert man die Vorteile eines Corporate Blogs mit den Stärken der sozialen Netzwerke, bieten sich zahlreiche Chancen. Während innerhalb des eigenen Blogs Inhalte ausführlich und professionell gestaltet sowie mit multimedialen Elementen erweitert werden können, liefert Social Media den idealen Verbreitungskanal für diesen Content. So kann man seine Zielgruppe sowohl mit knackigen und unterhaltsamen Posts und Tweets, als auch mit hochwertigen Fachartikeln versorgen.

Ziel einer derartigen Content-Strategie ist es, seine Fans und Follower zu treuen Bloglesern zu machen. Ein Blog ist ein sicherer und gewinnbringender Bestandteil des modernen Content-Marketings, denn dieser befindet sich immer unter der Kontrolle des jeweiligen Betreibers. Soziale Netzwerke hingegen können die Spielregeln für Unternehmen innerhalb kürzester Zeit verändern. Dennoch sind Sie als Sprachrohr zur Zielgruppe unerlässlich. Eine strategische Symbiose ist also die beste aller möglichen Entscheidungen.

(Bildquelle: ©Rawpixel.com/Fotolia.com)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.